Karolina Gumos wurde im polnischen Gdynia geboren und erhielt ihre Gesangsausbildung an der Akademia Muzyczna in Poznań sowie an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin. Die Liebe führte sie nach Deutschland, wo sie seit 2006 fest zum Ensemble der Komischen Oper Berlin gehört. Im neuen Jahr ist sie in so unterschiedlichen Rollen wie Smeraldine in Prokofjews Liebe zu drei Orangen, als Arsamenes in Händels Xerxes, als zweite Dame in Mozarts Die Zauberflöte und Giulietta in Offenbachs Hoffmanns Erzählungen zu erleben.

Was singen Sie am liebsten auf der Bühne?

Gefühle! Mit der Stimme zu zeigen, wie sich der Mensch dahinter fühlt, etwas in den Gesang zu legen, das mehr erzählt als alle Worte – daran liegt mir.

Was singen Sie am liebsten unter der Dusche?

Gar nichts! Allerdings sagte erst kürzlich jemand in einem Geschäft völlig überraschend zu mir: »Weiter, bitte!« Ich wusste erst gar nicht, was los war, bis er meinte: »Ach, Sie summen so schön – bitte nicht aufhören!« Ich summe wohl häufiger vor mich hin, ohne es zu merken …

Könnten Sie sich vorstellen, nicht zu singen?

Eigentlich wollte ich nicht unbedingt Sängerin werden. Allerdings bin ich sehr an schönen Dingen interessiert: sei es, dass jemand schön spricht oder geistreich erzählen kann, oder eine schöne Hand hat … Mich mit schönen Dingen zu umgeben, bereitet mir Freude. Ich glaube, Gesang ist doch das Richtige …

Wenn sie mehr wissen wollen …

Geschrieben von Komische Oper

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *