Featured Image

Rausch im Rausch – In Sorotschinzi tanzt der Teufel

Opernrausch: Ein Feldforschungstagebuch zum Festival der Komischen Oper Berlin 2017 Eintrag vom 17. 07. 2017 »Der Jahrmarkt von Sorotschinzi« Wie bereite ich mich vor: Gar nicht. Heute lasse ich mich komplett überraschen. Wen nehme ich mit: (Leider!) nur in Gedanken meinen Opernfreund Eike, mit dem ich hoffentlich in der nächsten Spielzeit die ein oder andere… Weiterlesen »

Featured Image

»Am Ende stellt sich doch die Frage, ob der ›Gute‹ wirklich der moralisch Höherstehende ist«

Jean-Philippe Rameaus Zoroastre an der Komischen Oper Berlin: Dirigent Christian Curnyn, Regisseur Tobias Kratzer, Ausstatter Rainer Sellmaier und Videodesigner Manuel Braun über brisante Harmonien, Brechts Kern und Bastlerglück …    Rameau legte erst mit 50 Jahren seinen Opernerstling »Hippolyte et Aricie« vor, katapultierte sich damit aber direkt an die Spitze der französischen Opernwelt. »Zoroastre« kam hingegen… Weiterlesen »

Featured Image

Singen ist wie Skifahren

Schon während ihres Studiums sang Mirka Wagner als Chorsolistin an der Komischen Oper Berlin, dann wechselte die gebürtige Hamburgerin ins Opernstudio. Hier künstlerisch »aufgewachsen«, ist sie unterdessen als Solistin engagiert. Ihre Spielzeit begann als Wendy in Peter Pan … Das Fliegen ist ein fantastischer Wahnsinn, der wunderbar funktioniert. Voraussetzung sind die richtige Atemtechnik und dass der… Weiterlesen »

Featured Image

Beach Girl, beschenkt

Sie debütierte an der Komischen Oper Berlin bereits in der vergangenen Spielzeit als vom Schicksal gebeuteltes Aschenputtel in Jules Massenets Cendrillon. Nun ist die deutsch-syrische Sopranistin Nadja Mchantaf Ensemblemitglied und singt Tatjana in Jewgeni Onegin, Erinice in Zoroastre und in den nächsten Wochen die Titelpartie in Dvořáks Rusalka … Rusalka und Tatjana – zwei Frauen,… Weiterlesen »

Featured Image

Mauerfall … »Wir schafften es gerade rechtzeitig zu den Tagesthemen« … Christiane Oertel (Mezzosopran) und Angelika Steinbeck (Bratsche) berichten von der Zeit rund um den Mauerfall

»Was am 9. November in der Komischen Oper Berlin wirklich passierte, hat ein lange gefeierter Sänger hinterlassen. Auf dem Spielplan stand Glucks „Orpheus und Eurydike“, Countertenor Jochen Kowalski sang den Orpheus. Kurz vor seiner letzten großen Arie rief ihm ein Bühnenarbeiter aus der Gasse zu, dass die Mauer auf sei. Dann sang Kowalski jene berühmte… Weiterlesen »

Featured Image

Wie Motten um das Licht: Benedict Andrews über Poltergeister, Lolitas und das Vakuum der Macht

Im Mittelpunkt von Der feurige Engel steht eine Frau, deren Lebensinhalt in der Suche nach einem unerreichbaren Engel zu bestehen scheint. Wie ist ihre Glut zu deuten? Andrews Renata ist eine Frau mit einem sehr singulären Begehren: Ihre Liebe zum feurigen Engel Madiel, der ihr in ihrer Kindheit erschienen ist, überstrahlt alles. Madiel ist ein… Weiterlesen »

Featured Image

Zwei Cowboys im 3/4-Takt: Emmerich Kálmáns Arizona Lady, oder wie die Wiener Operette in den Wilden Westen kam

Zu Weihnachten 2014 schenkt die Komische Oper den Berlinern eine sehr späte – und überfällige – Hauptstadtpremiere von Emmerich Kálmáns letzter Operette: Arizona Lady (1954). Das Werk knüpft an die frühere transatlantische Tradition Kálmáns an und bringt singende und reitende Cowboys auf die Bühne sowie einen knallbunten Wilden Westen, mit einigen dunklen Untertönen. Dr. Kevin… Weiterlesen »

No Featured Image

Auf nach Arizona!

Eine ebenso attraktive wie resolute Rancherin, ein vorlauter Cowboy, ein verliebter Sheriff und eine rassige Stute – das sind die Zutaten in Emmerich Kálmáns im US-amerikanischen Exil entstandener, erst posthum uraufgeführter Operette Arizona Lady. Mit der »Western-Operette« setzt die Komische Oper Berlin ihre in den vergangenen Jahren mit Kálmáns Die Bajadere und Die Herzogin von… Weiterlesen »

No Featured Image

»Oper ist wie Mensch ärgere dich nicht!«

Herbert Fritsch macht Oper. Nein, nicht zum ersten Mal, zum dritten Mal! Aber eigentlich kann man das gar nicht so genau sagen, denn im Grunde macht Fritsch immer Oper. Die Unterscheidung zwischen Sprechtheater – »was für ein scheußlicher Begriff!« – und Oper findet er ohnehin blöd. All sein Theater kommt aus der Musik, egal ob… Weiterlesen »