Featured Image

Ein »Schnitzel and Schnaps« – Musical für die Neue Welt

Die Mayerling-Affaire, der mysteriöse Doppelsuizid von Österreichs Kronprinz Rudolph von Habsburg und seiner minderjährigen Geliebten Mary Vetsera im Jahr 1889 – ist das ein geeigneter Stoff fürs Broadway Debut eines europäischen Operettenkönigs? In der Operette ist alles möglich – und so verpasst Emmerich Kálmán den beiden tragischen Liebenden für sein erstes und einziges »Romantic Musical«… Weiterlesen »

Featured Image

Sinfoniekonzert mit Michael Barenboim

  Die Werke in Kürze:   Béla Bartók: Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz 112 Der Geiger Zoltán Székely wünschte sich ein traditionelles, dreisätziges Konzert, Béla Bartók aber schwebte eine freie Variationenform vor. Der Kompromiss: außen klassisch, innen modern. Mit gängigen Zutaten wie Sonatensatz, Rondo und Solokadenz knüpft Bartóks 2. Violinkonzert an die… Weiterlesen »

Featured Image

Drei Frauen – Katharine Mehrling

Katharine Mehrling, seit 2013 als amerikanische Jazzkomponistin Daisy Darlington in Ball im Savoy gefeiert, schlüpft ab November in die Rolle der Eliza Doolittle im Musical-Welterfolg My Fair Lady und präsentiert im Dezember zum 100. Geburtstag von Édith Piaf ein Konzert mit Chansons der französischen Sängerin. London, Paris, New York … In London hab’ ich noch während meines Studiums… Weiterlesen »

Featured Image

Willkommen im Filmpalast! (Stummfilmfestival)

Die Komische Oper Berlin bietet dem Publikum am 16. und 17. Oktober auf Initiative der ZDF/ARTE-Filmredaktion für zwei Tage ein einmaliges Kinoerlebnis! Mittlerweile sind sie bekannt, die Filmkonzerte und Abende mit einem Stummfilm im Repertoire großer Orchester und Konzerthäuser. Doch wo andere einzelne Filme zeigen, erleben Sie in den nächsten Tagen an der Komischen Oper Berlin… Weiterlesen »

No Featured Image

Schönberg, der Traditionalist

Als im Jahre 1911 eine Harmonielehre von Arnold Schönberg bei der Universal-Edition in Wien erschien, zeigte sich die Fachwelt überrascht, dass das Werk alles andere als die erwartete Manifestation neuartiger Kompositionstechniken war, sondern in vielerlei Hinsicht an alte Traditionen anknüpfte. Denn der oft als umstürzlerischer »Neutöner« etikettierte Komponist, der zwei Jahre zuvor mit seinen Drei Klavierstücken op. 11 und… Weiterlesen »

No Featured Image

Licht als Lebenselixier

TOBIAS BROSTRÖMS LUCERNARIS – EINE ABREISE AUS DEM DUNKEL Teil des ersten Sinfoniekonzerts  am 19. September in der Komischen Oper Berlin. Mit Håkan Hardenberger, Tobias Broström, Henrik Nánási und dem Orchester der Komischen Oper Berlin. allowfullscreen=“allowfullscreen“>   Tobias Broströms Lucernaris könnte man am ehesten als ein in Klang transferiertes rituelles Lichterfest charakterisieren. Bereits der Titel verweist auf einen kirchlichen Kontext: Das Lucernarium ist eine Lichtfeier, die zu den ältesten Gebetsformen… Weiterlesen »

No Featured Image

»Ne me quitte pas«

Die Sache ist mehr als eine flüchtige Affäre. Seit 1984 beschäftigt sich Dominique Horwitz mit dem Chanson Sänger Jacques Brel (1929-1978). Horwitz singt dabei keine deutschen Übersetzungen, sondern die originalen französischen Texte, akzentfrei. Immerhin ist Dominique Horwitz in Frankreich aufgewachsen. Horwitz interpretiert nicht nur die Chansons von Brel, er stellt sie dar! Brels Chansons sind… Weiterlesen »

No Featured Image

Fußball-Fan und Komponist

Der russisch-sowjetische Komponist Dmitri D. Schostakowitsch war nicht nur ein produktiver Komponist, sondern auch ein fanatischer Fan seines Heimatvereins Zenit Leningrad Es ist gar nicht so selten, dass Kulturschaffende ihre Leidenschaft für den Fußball entdecken, aber bei Schostakowitsch nahm die Begeisterung geradezu manische Züge an. Er war bei fast allen Spielen seiner Lieblingsmannschaft anwesend, ein… Weiterlesen »

No Featured Image

»Ich spiele jedes Konzert, als wäre es mein letztes«

Mischa Maisky, verwegen, exzentrisch – und ein Cellist von Weltklasse. Maisky sieht ein wenig aus wie ein Bruder von Albert Einstein. Er wurde in Riga geboren, lernte bei Rostropowitsch und musste für 18 Monate ins Gefängnis, bevor er die damalige UdSSR verlassen konnte. Kritiker sagen, Mischa Maisky spielt Bach wie einen Romantiker – emotional und… Weiterlesen »