No Featured Image

Vor die Linse: Zwei Meisterwerke des 20. Jahrhunderts im Doppelpack

Unterschiedlicher könnten sie nicht sein, die beiden Kurzopern, die der spanische Meisterregisseur Calixto Bieito in der Komischen Oper Berlin zu einem Doppelabend vereint: Giacomo Puccinis rabenschwarze, italienische Komödie Gianni Schicchi trifft auf das ungarische Psychodrama Herzog Blaubarts Burg von Béla Bartók. Und doch verbindet die beiden im Schicksalsjahr 1918 uraufgeführten Werke ihre ungeschönte Darstellung menschlicher Abgründe…. Weiterlesen »

No Featured Image

Spielwut von Knast bis Klapse

Zur Premiere von Eine Frau, die weiß, was sie will! am 30. Januar 2015 spricht das Operetten-Dream-Team Dagmar Manzel und Maxhopp über Tempo, Sandkästen und die Schauspielerei. Zwei Darsteller – 30 Rollen. Eine besondere Herausforderung? DAGMAR MANZEL Es gehört ja zum Urtrieb des Schauspielers, sich verwandeln zu wollen und innerhalb kürzester Zeit in verschiedene Rollen… Weiterlesen »

No Featured Image

Vom Lust-Prinzip zum kastrierten Grenzgänger

Interpretationen des Don Giovanni an der Komischen Oper Berlin Don Juan – das ist kein Name, das ist ein Bekenntnis! Das Bekenntnis zu totaler Leidenschaft, Sinnlichkeit und Begehren. Nichts kann da im Wege stehen! Dieser Inbegriff des Verführers inspirierte Mozart zu einer seiner einflussreichsten Opern – frivol, witzig und tiefgründig in einem. Eine Steilvorlage für Herbert Fritsch,… Weiterlesen »

No Featured Image

Schönberg, der Traditionalist

Als im Jahre 1911 eine Harmonielehre von Arnold Schönberg bei der Universal-Edition in Wien erschien, zeigte sich die Fachwelt überrascht, dass das Werk alles andere als die erwartete Manifestation neuartiger Kompositionstechniken war, sondern in vielerlei Hinsicht an alte Traditionen anknüpfte. Denn der oft als umstürzlerischer »Neutöner« etikettierte Komponist, der zwei Jahre zuvor mit seinen Drei Klavierstücken op. 11 und… Weiterlesen »

No Featured Image

Gefangene des eigenen Spiels

Zuschauer und Akteure teilen sich zu später Stunde die fast leere Bühne, um in der geheimnisvollen Atmosphäre dieses außergewöhnlichen Ortes Jean Cocteaus rätselhaft traumartige Erzählung in der Vertonung des berühmten amerikanischen Komponisten Philip Glass zu erleben. Mit seiner motorisch-soghaften Musik hat Philip Glass die Grenzen zwischen E- und U-Musik längst gesprengt: Seine Kompositionen erklingen in… Weiterlesen »

No Featured Image

Die Poesie der Brutalität

Die Soldaten galt aufgrund ihrer spieltechnischen Anforderungen lange Zeit als nicht aufführbar. Nun ist Zimmermanns pazifistischer Appell auch in Berlin zu erleben – in einer Neuinszenierung des spanischen Regisseurs Calixto Bieito. Proben-Impressionen einer Oper, die alle Grenzen des Genres zu sprengen scheint … »Ich habe mich dazu entschlossen, in meiner Inszenierung von Die Soldaten nicht viel… Weiterlesen »

No Featured Image

Seid weniger romantisch!

Dirigent Gabriel Feltz über das Gurrelieder-Phänomen, die musikalische Champions League und guten Kaffee Aufgrund ihrer musikalischen Komplexität galten Die Soldaten lange als nicht aufführbar. Was ist dran am Mythos der Unspielbarkeit? Gabriel Feltz Sicherlich steckt in diesem Mythos ein Fünkchen Wahrheit. Die spieltechnischen Anforderungen, die dieses Werk an alle Beteiligten stellt, sind enorm. Es erfordert… Weiterlesen »

No Featured Image

Wenn ich ein Vöglein wär …

Regisseur Calixto Bieito über Wölfe, junge Küken und die Apokalypse   Bernd Alois Zimmermann verortet seine einzige Oper im »gestern, heute und morgen«. Was enthebt Die Soldaten einer spezifischen Zeitlichkeit? Calixto Bieito Die Tatsache, dass Menschen nie aufhören werden, einander großes Leid zuzufügen. Die Soldaten ist eine Oper, in der die ganze Brutalität, die Zerstörung und… Weiterlesen »

No Featured Image

»Die Musik ist viel brutaler als meine Inszenierung«

Verortet im zeitlosen »gestern, heute und morgen« erzählt der visionäre Tonkünstler Bernd Alois Zimmermann in seinem Opus magnum, Die Soldaten, die Geschichte von Marie – einer jungen Frau, die zum Spielball ihrer chauvinistischen Umgebung wird und als gebrochene Frau am Abgrund endet. Ein apokalyptisches Trauerspiel – und ein eindrücklicher pazifistischer Appell! Liiert ist Marie mit dem Tuchhändler… Weiterlesen »