The Immigrant (Charlie Chaplin, 1917) Foto: Lobster Films Paris

The Immigrant (Charlie Chaplin, 1917) Foto: Lobster Films Paris

Im Metropol-Theater Berlin (später: Komische Oper) aus: Berlin, die Sinfonie der Großstadt (1927)

Im Metropol-Theater Berlin (später: Komische Oper) aus: Berlin, die Sinfonie der Großstadt (1927)

Die Komische Oper Berlin bietet dem Publikum am 16. und 17. Oktober auf Initiative der ZDF/ARTE-Filmredaktion für zwei Tage ein einmaliges Kinoerlebnis! Mittlerweile sind sie bekannt, die Filmkonzerte und Abende mit einem Stummfilm im Repertoire großer Orchester und Konzerthäuser. Doch wo andere einzelne Filme zeigen, erleben Sie in den nächsten Tagen an der Komischen Oper Berlin Stummfilmkino wie es war: ein revueartiger Mix von Film- und Bühnennummern. Vergleichbar dem Fernsehen heute, bot das Kino Vollprogramm und als weitere Attraktion Musik für die Massen. Die Säle tönten wie eine große Juke-Box. Bis der Hauptfilm läuft …

zum Festival

Kein anderer Ort in Berlin ist dafür so geeignet wie die Komische Oper, die ursprünglich ein Varieté-Theater war. Ideale Voraussetzungen also für eine moderne Film-Show, die den Reichtum des Stummfilmkinos mit Wochenschau, Werbe-, Animations- und Kulturfilmen oder Filmsketchs präsentiert. Dazwischen musikalische Intermezzi, Schlager der Zeit, moderne Musik und Tanz. ARTE zeichnet diese Abende fürs Internet auf und überträgt die Hauptfilme Regeneration und Tartüff am 09. und 16. November 2015 im regulären Stummfilmprogramm.

REGENERATION: Anna Q. Nilsson (Mary Deering) und William Sheer (als Skinny) Foto: Lobster Films/ZDF

REGENERATION: Anna Q. Nilsson (Mary Deering) und William Sheer (als Skinny) Foto: Lobster Films/ZDF

Am Freitag führt Sie KINO VARIETÉ zurück ins American Vaudeville und schlägt den großen Bogen von Ragtime und Cake-Walk zum Jazz unserer Zeit, verbunden mit rasanten Live-Acts und Instrumentalimprovisationen. Die musikalische Leitung des Abends haben zwei Größen der deutschen Musikszene: Uwe Dierksen, Posaunist beim Ensemble Modern, und Peter Reiter, Pianist der hr-Big Band. Als Hauptfilm läuft das Gangsterdrama Regeneration (USA 1915) von Raoul Walsh, gedreht  in der Lower East Side in New York, zuvor zwei weitere emblematische New York-Filme: The Immigrant (USA 1916) von Charles Chaplin und Manhatta (USA 1921) von Paul Strand.

TARTÜFF: Orgon (Werner Krauß) und Elmire (Lil Dagover)

TARTÜFF: Orgon (Werner Krauß und Elmire (Lil Dagover)

    Am Samstagnachmittag – Tag zwei von KINO VARIETÉ – sind Sie herzlich eingeladen, zum  Symposium Bühne – Tanz – Vergnügungswahn. Komische Oper Berlin und das Stadtmuseum Berlin laden zur unterhaltsamen und vertiefende Reflexion über Kultur- und Amüsementbetrieb, von Bühne bis Kino, und den Lebensstil Berlins im Anfang des 20. Jahrhundert. Knut Elstermann (radioeins) führt durch Vorträge und Diskussionen mit Kulturwissenschaftlern, Theaterleuten, Historikern und einem Schellack-Swing-DJ!

Am Abend geht´s dann direkt ins Berlin der 1920er. Es läuft: Tartüff (D 1925) von Friedrich Wilhelm Murnau mit Originalmusik von Giuseppe Becce in der Orchestrierung von Detlev Glanert. Auch hier zuvor ein amüsanter Mix aus Wochenschau, Filmsketch Wenn die Filmkleberin gebummelt hat (D 1925) und der Kulturfilm: Die Pritzelpuppe (D 1923), der mit Künstlerpersönlichkeiten der Zeit bekannt macht. Mit Tanz. Mit Gesang und mit Instrumentalvirtuosen. Bühne frei also für die Zeitmaschine, die uns in eine der aufregendsten Epochen des vergangenen Jahrhunderts entführt und mitten im Heute landet: Stumm waren vielleicht die Filme, das Kino aber nie!

Geschrieben von Komische Oper

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *