Featured Image

Calixto Bieito – der Skandal-Regisseur, der Schule machte

Die Komische Oper Berlin feiert ihren 70. Geburtstag unter dem Motto 70 Jahre Zukunft Musiktheater. Und wer das Haus kennt, wundert sich nicht, dass dieses Jubiläum auch die eine oder andere Besonderheit bereithält, die man so sicher nicht an einem anderen Theater antreffen würde. Natürlich gehören dazu mehrere spannende Neuinszenierungen, darunter die Neuproduktionen von zwei… Weiterlesen »

Featured Image

Von Trieben, Wahn und Abgründen – Die Gezeichneten

Franz Schrekers Meisterwerk »Die Gezeichneten« kommt in einer Neuinszenierung von Skandalregisseur Calixto Bieto an die Komischen Oper Berlin Eine Insel der Lust vor den Toren Genuas, verschwundene und missbrauchte Mädchen der höheren Gesellschaft, ein körperlich deformierter Mäzen – das sind die Ingredienzien von Franz Schrekers 1918 uraufgeführter, schwül-erotischer Oper Die Gezeichneten. Keine Oper also für… Weiterlesen »

Featured Image

Der große Graben: Dirigent Henrik Nánási über Spinnennetze, ungarische Melancholie und strahlendes C-Dur

Herzog Blaubarts Burg – für einen ungarischen Dirigenten eine Herzensangelegenheit? HENRIK NÁNÁSI In der Tat hat Béla Bartók für mich persönlich eine besondere Bedeutung. Ich habe Herzog Blaubarts Burg bereits mehrfach dirigiert und wollte das Werk unbedingt auch an der Komischen Oper Berlin machen. Herzog Blaubarts Burg ist eben nicht nur eines der Meisterwerke des… Weiterlesen »

No Featured Image

Nie sollst du mich befragen!

Zur Premiere von Gianni Schicchi/Herzog Blaubarts Burg am 1. März sprechen Calixto Bieito (Regie), Rebecca Ringst (Bühnenbild) und Ingo Krügler (Kostüme) über Adventskalender, Blutsverwandtschaft und das dunkle Meer. Eine rabenschwarze italienische Komödie trifft auf ein ungarisches Psychodrama. Eine Traumkombination? CALIXTO BIEITO Die Verkopplung der Einakter Gianni Schicchi von Giacomo Puccini und Herzog Blaubarts Burg von Béla… Weiterlesen »

No Featured Image

Vor die Linse: Zwei Meisterwerke des 20. Jahrhunderts im Doppelpack

Unterschiedlicher könnten sie nicht sein, die beiden Kurzopern, die der spanische Meisterregisseur Calixto Bieito in der Komischen Oper Berlin zu einem Doppelabend vereint: Giacomo Puccinis rabenschwarze, italienische Komödie Gianni Schicchi trifft auf das ungarische Psychodrama Herzog Blaubarts Burg von Béla Bartók. Und doch verbindet die beiden im Schicksalsjahr 1918 uraufgeführten Werke ihre ungeschönte Darstellung menschlicher Abgründe…. Weiterlesen »

No Featured Image

Die Poesie der Brutalität

Die Soldaten galt aufgrund ihrer spieltechnischen Anforderungen lange Zeit als nicht aufführbar. Nun ist Zimmermanns pazifistischer Appell auch in Berlin zu erleben – in einer Neuinszenierung des spanischen Regisseurs Calixto Bieito. Proben-Impressionen einer Oper, die alle Grenzen des Genres zu sprengen scheint … »Ich habe mich dazu entschlossen, in meiner Inszenierung von Die Soldaten nicht viel… Weiterlesen »

No Featured Image

Wenn ich ein Vöglein wär …

Regisseur Calixto Bieito über Wölfe, junge Küken und die Apokalypse   Bernd Alois Zimmermann verortet seine einzige Oper im »gestern, heute und morgen«. Was enthebt Die Soldaten einer spezifischen Zeitlichkeit? Calixto Bieito Die Tatsache, dass Menschen nie aufhören werden, einander großes Leid zuzufügen. Die Soldaten ist eine Oper, in der die ganze Brutalität, die Zerstörung und… Weiterlesen »

No Featured Image

»Die Musik ist viel brutaler als meine Inszenierung«

Verortet im zeitlosen »gestern, heute und morgen« erzählt der visionäre Tonkünstler Bernd Alois Zimmermann in seinem Opus magnum, Die Soldaten, die Geschichte von Marie – einer jungen Frau, die zum Spielball ihrer chauvinistischen Umgebung wird und als gebrochene Frau am Abgrund endet. Ein apokalyptisches Trauerspiel – und ein eindrücklicher pazifistischer Appell! Liiert ist Marie mit dem Tuchhändler… Weiterlesen »

No Featured Image

Nie wieder Krieg!

Ein riesiges Sängerensemble, eine Jazz-Band und ein mit 120 Musikern besetztes Orchester: Die Soldaten ist eine Oper der Superlative, die alle Grenzen des Genres zu sprengen scheint. Die einzige Oper des visionären Tonkünstlers Bernd Alois Zimmermann galt aufgrund ihrer spieltechnischen Anforderungen lange Zeit als nicht aufführbar und ist zu einer Ikone des zeitgenössischen Musiktheaters geworden…. Weiterlesen »