Featured Image

»Die Zauberflöte« in Moskau

Seit gestern gastiert die Komische Oper Berlin mit einem rund 160 Personen starken Ensemble in Moskau. Wir eröffnen am Mittwoch mit unserer zauberhaften Zauberflöte das International Checkov Theatre Festival, das bereits seit 25 Jahren existiert. Mit der technischen Einrichtung im Theater wurde schon begonnen, heute starten die Proben, am Abend ist Generalprobe. Gestern Abend waren… Weiterlesen »

Featured Image

Singen ist wie Skifahren

Schon während ihres Studiums sang Mirka Wagner als Chorsolistin an der Komischen Oper Berlin, dann wechselte die gebürtige Hamburgerin ins Opernstudio. Hier künstlerisch »aufgewachsen«, ist sie unterdessen als Solistin engagiert. Ihre Spielzeit begann als Wendy in Peter Pan … Das Fliegen ist ein fantastischer Wahnsinn, der wunderbar funktioniert. Voraussetzung sind die richtige Atemtechnik und dass der… Weiterlesen »

Featured Image

»Kunst der Oberfläche – Operette zwischen Bravour und Banalität«

Die Operette genoss und genießt auch heute noch in der Musiktheaterpraxis einen mitunter zweifelhaften Ruf – zu leicht, zu albern, zu kitschig und vor allem zu oberflächlich. Flankiert wird diese Haltung von einer Opern- und Theaterforschung, die dieses Genre bis ins 21. Jahrhundert hinein eher stiefmütterlich behandelt. Seit einigen Jahren kann jedoch eine Veränderung in… Weiterlesen »

Featured Image

Exodus! Oder: Moses in Los Angeles …

»Der König von Zion« Edlach, 3. Juli 1904 – In »Dr. Konrads Cur- und Wasserheil-Anstalt« knapp 100 Kilometer von Wien entfernt liegt Theodor Herzl, der Begründer der modernen politischen Zionismusbewegung, im Sterben. Die Ärzte haben bei dem 44-Jährigen eine Herzschwäche diagnostiziert und zu Ruhe und Schonung geraten. Aber Herzls neunjähriger rastloser Kampf für eine politische… Weiterlesen »

No Featured Image

»Oversexed, but underfucked«: Das Geheimnis der Operette

Eine Besonderheit des dritten Symposiums-Tag war, dass die Vormittagssitzungen auf Englisch stattfanden. Schließlich ist die Gesamtveranstaltung eine Kooperation mit der Universität von Chicago sowie dem Magazin The Opera Quarterly. Deshalb kam auch endlich mein Besuch aus New York, der Musical-Experte Richard C. Norton (Autor der Chronology of American Musical Theater), mit zu den Vorträgen. Nachdem… Weiterlesen »

No Featured Image

Braucht die Operette an der Komischen Oper Berlin mehr Konzept? Kritische Reflexionen…

Auf der zweiten großen Podiumsdiskussion des Operettensymposiums der Komischen Oper Berlin trafen die Wissenschaftler Marion Linhardt (Universität Bayreuth) und Ryan Minor (Stony Brook University New York) mit den Künstlern Helmut Baumann (Schauspieler und langjähriger Intendant des Theaters des Westens; Mustafa Bey in Ball im Savoy), Tobias Bonn (Geschwister Pfister; Juan Damigo in Clivia) und Agnes… Weiterlesen »

No Featured Image

Geistige Verstümmelung und das Minderwertigkeitsgefühl deutscher Intellektueller?

Aha, die »leichte Muse« führt also zu »geistiger Verstümmelung«. Sie ist »prätentiös« und »Fetisch«. Also spricht Theodor W. Adorno, der große deutsche Musiktheoretiker und Adenauer-Ära-Philosoph. Der mit seinen Schriften schon so manchem Studenten das Leben schwer gemacht hat. Ich nehme mich selbst da nicht aus. Weil Adorno für intellektuelle Nachkriegsdeutsche Operette und Musical zu »herabgesunkenem… Weiterlesen »

No Featured Image

Wir mU/Essen reden!

»Alban Bergs dritte Oper wäre eine Zwölfton-Jazzoperette gewesen und Schikaneders Papageno könnte eher wie Udo Lindenberg geklungen haben«, so Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky auf der ersten Podiumsdiskussion des Operettensymposiums zum Thema E und U? Wovon reden wir da überhaupt? Das Symposium im Rahmen des Operettenfestivals der Komischen Oper Berlin wurde am heutigen Vormittag mit einer… Weiterlesen »

No Featured Image

Ausweitung der Kampfzone: Sexualität und NS-Ideologie

Jetzt geht’s also los. Mit dem Operettensymposium, Fragen zu »Bravour und Banalität« des Genres, zur »Kunst der Oberfläche« und zu »Hochkultur und Entertainment«. Doch bevor man überhaupt durch den Haupteingang in der Behrenstraße ins Haus eintreten kann, muss man über die am Premierenabend von Eine Frau, die weiß, was sie will! am 30. Januar neu verlegten… Weiterlesen »